Ratio of Relative Frequencies wurde von Damerau (1993) vorgeschlagen. Es berücksichtigt nur die relative Häufigkeit von Merkmalen und basiert auf die Division des Wertes des Zielkorpus durch den Wert des Vergleichskorpus. Es kann nicht mit Wörtern umgehen, die nicht im Vergleichskorpus vorkommen.

Bibliografie

Gries, Stefan Th., ‘Useful Statistics for Corpus Linguistics’, in A Mosaic of Corpus Linguistics: Selected Approaches, ed. by Aquilino Sánchez and Moisés Almela (Frankfurt am Main: Peter Lang, 2010), pp. 269–91
Damerau, Fred J., ‘Generating and Evaluating Domain-Oriented Multi-Word Terms from Texts’, Information Processing & Management, 29.4 (1993), 433–447